bonnie

Bonnie ist in Hamburg aufgewachsen, von dort aus jeden Morgen zum Musikgymnasium im Bonzenviertel gelaufen und hat glücklicherweise irgendwann ihre Violine in die Ecke geschmissen, um illegale Parties im Keller eines autonom besetzten Kulturzentrums zu veranstalten. In Deutschland gibt es eine Art „Gesinnung ist alles“-Manifest, dass das nightlife definiert und in dem es darum geht, sich unbeholfen in das bestmögliche Ressentiment zu flüchten: Die Coolness. Menschen, die das Attribut „cool“ mit sich selbst belegen können statt sich starrsinnig an die Verhältnisse anpassen zu müssen, gibt es wenig. Bonnie gehört dazu. Was sie ausmacht setzt sich aus ihrem vielschichtigen Background, Talent, Wissen, Entscheidungsfreiheit und der Tatsache zusammen, dass man ihr bedingungslos vertrauen kann. Sobald sie für einen Abend verantwortlich ist, will man hin, weil es nicht um rückwärtsgewandte Klischees oder eine dem allgemeinen partygesus innewohnende Zerstörungswut geht, sondern um das, was einen am Nightlife glücklich macht: fantastischer Sound, bedingungslos gute Stimmung und einen Kontext, in dem kein Performancestress herrscht, nur einen durch ihren Geschmack definierte, irrationale Situation, aus der man Kraft schöpft und Etwas lernen kann – Über Freiheit und über Musik. Über eine Form von Professionalität, die jede Starrheit ausschalten kann. Über gute Laune. und darüber, wie man Menschen zu Extremformen von Ausgelassenheit bringt, ohne sich auf plumpe Effekthascherei zu verlassen.

In den späten Neunzigern war sie Resident im legendären Hamburger Pudelclub, gleichzeitig Host einer Hip Hop Show von FSK Radio  – die wurde abgesetzt, weil einige Folklorefeministinnen in ihrer dogmatischen Manier bestimmte Hiphopper-Statements für nicht P.C. genug gehalten hatten. In solchen vorgeebneten Problembewältigungsstrategien würde sich Bonnie selbst nie aufhalten, da sie dafür offensichtlich zu interessiert an Inhalten ist. Es geht bei dem, was sie macht, nicht um Gesten, es geht um Spaß, eine sehr sophisticatede form von Dynamik und darum, dass es funktioniert. das, was sie 2006 an unverzichtbaren Erfahrungswerten nach Berlin mitgebracht hat, setzt sich aus unterschiedlichsten Prägungen zusammen, zu denen sie sich bewusst entschieden hat.

In Berlin angekommen fing sie als DJ Booker für den 103 Club an, wo sie Til Harter kennen lernte, und versuchte 100 Mal Conny Oper anzurufen, weil sie von dessen Club „Scala“ gehört hätte – ein ehemalige Kino in einem runtergerockten Altbau, das im Winter mit Gasflaschenöfen vorgeheizt werden musste und als einer der besten je dagewesenen Berliner Locations galt. Conny ging scheinbar irgendwann ans Telefon, sodass Bonnie zusammen mit ihm nun auch für das „Scala“-Booking verantwortlich war. Es wurden Parties für Modular, Kitsune und DFA veranstalt, sie lernte viele neue Freunde kennen, z.B. die Junior Boys, Metronomy, Van She, Tame Impala – und hatte die beste Zeit ihres Lebens. Dass alles mit zwei paar Socken und Daunenjacke im Büro, es gab Strom, Sound, Licht, aber keine Heizung.

Kurze Zeit später lud Till Harter sie ein, eine Partyreihe in der „Bar Tausend“ zu veranstalten – aus der „ich tue das, was mich interessiert“ – Manier ging ihr „In Love With“ Abend hervor, der allen je Dagewesenen zwangsläufig in guter Erinnerung bleiben musste und in dessen Rahmen sie für über zwei Jahre ihre Lieblings DJs und Live Acts einlud:

Dj´s and Live Acts wie Mocky, Die Vögel Bon Homme, Basti Schwarz, The Teenagers, Christian Naujoks, Ben Westbeech, Kill The Tills, Kim Ann Foxmann, Märtini Brös, Eamon Harkin & Justin Carter, Misty Rabbit, Jan Kedves, Angela Richter, um ein paar zu nennen.

Das Konzept setzt sie inzwischen zusammen mit Musique Couture in abgeändertem Format als „Rendez-Vous“ in unterschiedlichen Locations wie Z.B Pauly Saal, Dottir, oder Crackes fort.

2010 gründete sie zusammen mit Katrin Erichsen Musique Couture, die Agentur für maßgeschneiderte Musikkreationen – und bringt einmal im Monat Mixtapes raus, die in den Kreisen, die darauf zugriff haben, legendär sind und wie irre verschenkt werden.

Alle wissen, dass Musik das Leben transzendiert, es qua Saiten- und Luftsäulenschwingung in Töne verwandelt, die ihre eigene Zeit und Stämmigkeit haben. Musik geht gegen das Vergessen an, denn sie kann die herkömmliche Zeit beschleunigen, verlangsamen, still stehen lassen und manchmal so gar umkehren. Etwas so intimes und irrationales an den herkömmlichen Gesellschaftsstandards von „Menschen zusammenbringen“ anzupassen, ist tausendmal schwieriger als man glaubt. Musik ist nicht von vornherein ein Dialog oder eine Privatbeschäftigung oder eine Lebenshilfe oder die Untermalung einer großen liebe, sie muss dazu gemacht werden – und zwar von, so muss ich das formulieren in meiner Begeisterung, uneingeschränkt als cool zu bezeichnenden Menschen wie Bonnie. Sie demonstriert, was es heißt, Zwänge und Kontigenzen des Lebens zu überschreiten und daraus etwas zu machen, was einem im Leben hilft – oder, um mal kurz die Pathoskeule wieder wegzupacken, einfach nur einen fantastischen Abend beschert.

 

Helene Hegemann, November 2012

REFERENZEN
Corporate Events

Mercedes Benz Vogue Fashion Night @ Borchardt
Rankin Portrait of Berlin Party @KaDeWe
The Travel Almanac TTA 10 Dinner-Party with Jürgen Teller, POSK London
Bulgari Berlinale Party
Zeit Online Party
Femtastics Blog Party
Festival Night by Burda in der Spanischen Botschaft
99 Fire Films Awards at Admiralspalast
Rosenthal Event @KaDeWe
Cuba Libre Event @Alsterhaus
Der Berliner Modesalon @KaDeWe
Jina Khayyer´s Booklaunch 2015
Rafael Horzon´s Gala Konzulat
Lala Berlin Aftershowparty / Fashion Show AW 2015
„The Kennedys – Timeless Fashion Icons“ –  KaDeWe
GDS Düsseldorf Party with Kiesza
Little Sun Event/ Olafur Eliasson
Zeit Magazin Fashion Week Party at Amano Grand Central
Vogue Fashion´s Night Out KaDeWe 2015
Michalsky Style Nite
Saisoneröffnung der Spielzeit der Berliner Philarmonie 2014
Universal Vertriebstagung at Kater Blau Berlin
Lala Berlin Boutique Opening Berlin
MDC x Saskia Diez Launch
Bunte Berlinale Festival Night im Humboldt Carée
Freundin x Perfect Piece Award Düsseldorf
Wood Wood & Musique Couture Fashion Week Party im Pauly Saal
Michalsky Aftershow Party Fashion Week
Lady Gaga Album Launch im Berghain
Belvedere x Interview Magazine Fashion Week Party
Haarper`s Bazaar Deutschland Pre-Launch Party
Abury Shop Opening Berlin
Designer for Tomorrow Cocktail mit Stella McCartney
New Faces Awards 2013
Mercedes Benz Fashion Week LALA Berlin & Veuve Clicquot Empfang
KaDeWe: Vogue Fashion’s Night Out, Opening the Loft, Contemporary Fashion since 2012
Omega Co-Axial Vernissage at KaDeWe
Berlinale x Interview Magazine „All is Pretty“ Lounge
Burda Fashion Cocktail, Hotel Adlon
New Faces Awards 2012, Tempodrom
Berlin Nike+ Runners Lounge
Zeit Magazin Fashion Week Party
Voo Store, Farfetch Style Award
Berlinische Galerie Vernissage Boris Mikhailnov
Le Book, Fashion Party Larger Than Love – Aftershowparty zur Vernissage im Hamburger Bahnhof Navyboot at Vogue Fashion’s Night Out
Die Tribute von Panem – Mockingjay Afterhsowparty at Hotel de Rome
Diane von Fürstenberg Book Launch Event at KaDeWe

Music for Fashion Shows
Music Supervising VOGUE Salon Soiree MBFW 2017
Music Supervising for Lala Berlin Fashion Shows since F/W 2012/13
Music Supervising for MARC CAIN Fashion Show since F/W 2014/15 MBFW
Music Supervising GLAW Fashion Show F/W 2014 till 15
Music Supervising Baldessarini A/W 2016
Music Supervising Porsche Design A/W 2016

Clubs und Bars
Residency 2012 bis jetzt in der Pauly Saal Bar & King Size
Residency 2010 bis 2012 in der Tausend Bar
Residency since 2012 Soho House Berlin
Berghain, Watergate, Weekend Club, Kong Club, Konzulat, Charlie, Sonar Festival, Nitsa Club, Kong, Tausend Bar, King Size, Flamingo, Prince Charles, Bob Beaman, Soju Bar, Hotel Amano, Golem, Golden Pudel Club, Trophy Bar, Heart Club, und mehr.
Unterwegs in Berlin, New York, Stockholm, Barcelona, Hamburg, München, Paris, Warschau.

 

Artikel zum Künstler