Khan

Khan ist der Blues Traveller: Seine Stationen sind Finnland, Köln, New York, Mexiko und heute Berlin. Er ist ein begnadeter Crooner, Produzent, Musiker und Visual Artist, Schauspieler, Komponist, Fotograf und Label-Boss.
Der Mann, der sich Can Oral nennt und verschiedenste musikalische Identitäten besitzt, konkurrriert im Music Biz unter unzähligen Pseudonymen mit sich selbst und operiert immer am offenen Herzen und auf höchstem Niveau.
Als Künstler unter Vertrag bei Playhouse, Matador Records, Hau oder Documenta 13, komponiert Khan für Film, Theater und Radio auf der ganzen Welt. Er ist ein avantagardistischer Musiker, großartiger Freak, aufregender Tänzer und ein wunderbarer Mensch.

http://www.khanoffinland.com/
http://www.iamsinglerecords.com/ (Label)

photo credit: Paul Graves

Ein moderner Blues Traveller. Finnland, Köln, New York, Mexiko und heute Berlin. Produzent, Musiker und Visual Artist, Schauspieler, Komponist, Fotograf und Label-Boss. Der Mann, der sich Can Oral nennt und verschiedenste Identitäten besitzt, produzierte zb 3 Jahre in untrschiedlichen Stilen pro Woche eine Maxi im Selbstexperiment als Bizz O.D., 4E oder El Turco Loco. Output und Konkurrenz mit sich selbst – Khan arbeitet immer auf höchstem Niveau.
Als er beim Indie-Rock Label Matador Records unterschrieb, entschied er sich, eine öffentliche Persona zu erschaffen – so inkarnierte sich Khan in Fleisch und Blut und brachte ein Sakrament aus Sex und Techno dar, um der gesichtslosen Sterilität von elektronischer Tanzmusik etwas entgegen zu setzen. Über die nächsten Jahre arbeitete er zudem in unterschiedlichen Kollaborationen und wurde zu einer innovativen Kunst-Figur im Musikgeschäft. Die bekannteste von allen Zusammenarbeiten ist dabei wohl die mit Snax gegründete Dance Combo Captain Comatose, die auf Playhouse zwei Alben und allerlei Singles veröffentlichte. Nachdem er mehrere Jahre mit Captain Comatose unentwegt auf Tour war, landet er 2002 in Berlin und beginnt neue Arbeiten als Solokünstler mit seinem electronic blues, als Schauspieler in verschiedenen Filmen, veranstaltet eine monatliche Party in Berlins Technotempel Berghain und komponiert Musik für Radio, Film und Theater auf der ganzen Welt. Es folgen Theater Produktionen für Hau / Hebbel Am Ufer („Wir sind ein Bild aus der Zukunft“, „Rock ´n Roll Hell mit Stereo Total“) und für das Bremer Goethe Theater (Kafkas „Die Verwandlung“). Khan unterhält seit 2008 sein eigenes Label I´m Single Records und arbeitet als Visual Artist für renomierte Galerien über den ganzen Globes. Sein Foto-Buch / Box-Set „Angels Of Disguise“ wurde 2012 beim Berliner Verlag Fantome veröffentlicht und auf der Kasseler Documenta13 erstmals präsentiert. Sein letztes Solo Studio Album „The Enlightenment Machine“ wurde im April 2014 veröffentlicht. 2015 schloss er sich seinen langjährigen Bekannten von Tiefschwarz für deren Album- und Liveproduktion „Left“ an.

Artikel zum Künstler